Konsequenz

Diese Aussage hat bestimmt jeder Hundehalter schon einmal gehört.

 

„Du musst nur konsequent sein, dann macht dein Hund das bestimmt nicht mehr.“ Oder „Wenn du nicht konsequent bist, wird dir dein Hund bald auf der Nase herumtanzen.“
Falsch ist das sicherlich nicht, nur hat Konsequenz nichts mit lauter oder härter werden zu tun.

 

Konsequent zu sein, heisst, dies in seinem eigenen Verhalten zu sein. Willst du nicht, dass ein Hund ein bestimmtes Verhalten zeigt, dann achte möglichst darauf, dass es gar nicht erst entsteht:

Willst du z.B. nicht, dass der Hund an der Leine zieht, dann bring ihm nicht bei ziehend ans Ziel zu kommen.

 

Konsequent zu sein heisst aber auch sich Gedanken darüber zu machen, welches Verhalten man von seinem Hund wünscht.

Wie soll mein Abruf aussehen? Soll er schnell oder langsam kommen?

Nur wenn ich genau weiß was ich will kann ich es meinem Hund auch vermitteln; so wird das Training einfacher und macht Spass.

 

Konsequent zu sein heisst aber auch nur dann zu üben, wenn man die nötige Muße und Ruhe dazu hat. Wenn nicht dann lässt man es besser und fährt mit seinem Hund irgendwohin wo nichts los ist, sichert ihn mit einer Schleppleine ab und gut is.

 

Konsequent zu sein, heisst, sich an Entscheidungen zu halten, konsequent zu denken und zu handeln und ein Ziel bewusst und beharrlich zu verfolgen.

 

Inkonsequentes Verhalten hingegen führt zu Unsicherheit und Frustration. Jeder muss sich seinen Weg selber suchen, ob er will oder nicht.

 

Deshalb, sei deinem Hund ein zuverlässiger und konsequenter Partner, der ihn respektiert und in seinem Rahmen ausbildet und fördert.

 

Dann steht einem harmonischen Mensch-Hund Beziehung nichts mehr im Wege.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0